Warum der Google Tagmanager (GTM) besser ist

Vorweg: den Tagmanager in Shopware zu integrieren ist erstmal etwas aufwändiger. Es gibt zwar Plugins dafür, aber aus der Erfahrung heraus, sollte dies händisch in das Template eingebaut werden, damit alles so funktioniert wie es sollte. Der Vorteil ist, dass später Codes wie z. B. Analytics, Facebook, AdWords Conversionstracking, AdWords Remarketing oder auch Hotjar einfach im Container im Tagmanger hinterlegt werden kann und man nicht den Code des Shops immer wieder umbauen muss.

Ausgenommen sind natürlich Erweiterungen im Datalayer, der die Daten dann übermittelt. Wie z. B. Produkttypen, Seitentypen oder die Steps des Kauf- oder Bestellprozesses. Es gibt keine Projekte die zu klein sind, um den Tagmanager zu nutzen, denn es ist egal bei welchem Tracking pure Erleichterung bei der späteren Arbeit.

Warum der Google Tagmanager (GTM) besser ist


Warum der Google Tagmanager (GTM) besser ist

Gerade bei mehreren Subshops für verschiedene Länder ist es sehr hilfreich Analytics und AdWords mit dem Tagmanager umzusetzen, da hier über Suchtabellen und Variablen ganz einfach für die Auswertung aufgesplittet werden kann.

Gerne helfen wir bei der Integration und Analyse des Bestehenden Setups.

Zurück zur Übersicht


Noch Fragen?

 

Kontakt aufnehmen