Headless Content-Management-System

Headless CMS: Das entkoppelte Content-Management-System. Das Internet wächst und wächst – mit ihm auch die Nutzeranforderungen. Das ist der Grund, warum das Headless CMS von kreativen Köpfen entstanden ist. Wie dieses funktioniert und für wen es überaus hilfreich ist, lesen Sie nachfolgend.

Headless Content-Management-System
Headless Content-Management-System

Was ist und wie funktioniert ein Headless CMS?

Das „kopflose“ CMS besitzt nur ein Backend und keinerlei Frontend bzw. keinen Head. Daher rührt auch der Name. Anwender nutzen es, um ihren Content für unterschiedliche Kanäle zentral zu verwalten. Somit dient Headless-CMS in erster Linie Multichannel-Umgebungen. Es liefert damit keine Template-Engines und keinen View. Stattdessen besteht es aus:

  • Backend
  • Datenbank
  • API (ersetzt das Frontend und erlaubt Zugriff auf die hinterlegten Informationen der Datenbank im Content-Management-System)

Welche Headless Content-Management-Systeme gibt es?

Das Angebot an Headless CMS wächst kontinuierlich. Welches das richtige für den Einzelnen ist, hängt insbesondere von den Zielgruppen und Anwendungsfällen ab. Hier ein paar Beispiele für Anbieter von Headless Content-Management-Systemen:

  • Storyblok
  • Contentful
  • Contentstack
  • Magnolia
  • GraphCMS

Was sind die Vorteile von Headless Content-Management-System?

Zu den wichtigsten Vorteilen von Headless Content-Management-Systemen zählen:

  • zentralisierte Verwaltung der Inhalte an einem Ort
  • beste Technologien für kürzere Ladezeiten und optimierte Nutzererfahrung
  • freie Wahl, auf welchen Plattformen der Content ausgespielt wird und wie sie gestaltet ist

Wofür eignet sich ein Headless Content-Management-System?

Da es sich um ein entkoppeltes Content-Management-System handelt, eignet sich Headless CMS für die verschiedensten Einsatzzwecke und ist zukunftssicher. Dem Anwender tun sich unlimitierte Einsatzmöglichkeiten auf:

  • Webseiten
  • Ansteuern von IoT Devices
  • mobile Apps und Wearables
  • KI-fähige Sprachassistenten und VR-Headsets
  • Digital Signage und Konferenz-Displays

Headless CMS ist damit prädestiniert für Multichannel-Marketing. Herausgeber von Blogkonzepten nutzen dieses CMS daher ebenso wie Magazin- und Zeitungskonzepte. Aufgrund der Flexibilität der Headless CMS lässt sie sich hervorragend für dynamische Daten und Content as a Service verwenden. Und ein weiterer Aspekt ist wichtig: Durch die rasche Zunahme der Internet der Dinge ist durch Headless Content-Management-Systeme eine eindrucksvolle Zukunftssicherheit gegeben – im Unterschied zu nicht entkoppelten CMS. Sie sind lediglich auf die Webseiteninhaltserstellung und -anzeige ausgelegt.

Wann lohnt sich der Umstieg auf Headless CMS?

Der Umstieg auf dieses System lohnt sich, sobald das Ziel ist, die Webinhalte auf mehreren Kanälen zu spielen. Wer nur eine kleine Webseite oder einen Blog betreibt und dessen Inhalten nur von einer einzelnen Person erstellt werden, benötigt kein Headless Content-Management-System. In etlichen anderen Fällen reicht es jedoch nicht mehr aus, die Inhalte nur noch über ein Medium aufzuspielen. Das würde den Kundenanforderungen nicht gerecht werden. Ist diese Grundsituation gegeben, profitiert der Anwender von einem Umstieg auf das kopflose CMS. Damit ist es möglich, ohne großen Aufwand Content auf diverse Kanäle auszuspielen.

Zurück zur Übersicht


Noch Fragen?

 

Kontakt aufnehmen