Conversion-Optimierung durch eine kurze Lieferzeit

Erfahrungen zeigen deutlich, dass sich Kaufabbrüche durch einen verbesserten Checkout-Prozess im Onlineshop um rund 25 % reduzieren lassen. Hierzu gehört, dem Kunden eine kurze Lieferzeit anzuzeigen, die selbstverständlich auch eingehalten wird. Warum das so ist und welche Bedeutungsgewinn die Versanddauer in Zukunft erhalten wird, steht hier.

Conversion-Optimierung durch eine kurze Lieferzeit

Wann ist mein Päckchen da?

Für Onlineshop-Kunden ist eine Frage besonders wichtig: Wann kommt meine Ware an? Der Prozess teilt sich in die Versand- und Bearbeitungszeit auf. Die Bearbeitungszeit umschreibt die Zeit, die der Onlineshopbetreiber benötigt, um die eingehende Bestellung zu bearbeiten. Sobald sie beim Versandunternehmen ist, startet die Lieferzeit. Vielen Kunden ist dieser Unterschied bewusst – einigen jedoch nicht. Es kann daher hilfreich sein, diese Differenzierung beim Kaufprozess kurz zu erwähnen. Das verhindert Missverständnisse und Frustration.

Weshalb die Versanddauer einen Bedeutungsgewinn erfährt

Das Leben wird immer schneller, was sich auch auf Onlineshops auswirkt. Der Paketversand soll möglichst rasch erfolgen, damit die Bestellung aus dem Onlineshop ohne große Zeitverzögerung vorliegt. Umfragen belegen, dass 54 % der Onlineshopkunden extrem ungeduldig sind und für sie eine schnelle Lieferung eine der wichtigsten Entscheidungsfaktoren beim Versand ist. Für 90 % ist hingegen eine kostenfreie Lieferung von größerer Bedeutung. Das wird sich laut Experten künftig ändern. Die Milllenials rücken nach und sie haben eine hohe Kaufkraft sowie ein hohes Maß an Ungeduld.

Millenials fordern Schnelligkeit beim Versand

Amazon und andere Onlineshops trumpfen mit Zustellungszeiten von ein bis zwei Tagen auf. An diesen Maßstäben orientieren sich vor allem die Millenials, die schon bald die größte Kundengruppe ausmachen werden:

  • 64 % aller Millenials kaufen eher online ein, sofern sie die Option haben, am gleichen Tag die Lieferung zu erhalten.
  • 88 % von ihnen sind dazu bereit, für eine zügigere Lieferung mehr zu bezahlen.
  • Die Einkaufswahrscheinlichkeit bei Geschenken erhöht sich um 78 %, wenn Last-Minute-Einkäufer noch am gleichen Tag die Ware beziehen.

Allein hieran offenbart sich für Onlineshopbetreiber eine leistungsstarke Stellschraube, um die Conversion Rate zu steigern.

So lassen sich die Versandgeschwindigkeiten in die Versandstrategie integrieren

Um eine Conversion-Rate-Erhöhung zu ermöglichen, ist es ratsam, die Versandstrategie im eigenen Onlineshop zu überdenken. Manchmal lohnt sich eine Überarbeitung, manchmal ist eine komplett neue besser. Onlineshopbetreiber müssen verstehen, dass sie ein essenzieller Hebel für ein Umsatzplus ist. Die Höhe der Versandkosten, die Versandarten und die Zustellungszeiten sind für den Kunden entscheidend.

Ob kostenfreier Versand, Pauschalen oder kostenpflichtiger Versand: Unerlässlich ist eine Anzeige, die auf die Versandgeschwindigkeit hinweist. Wie lange dauert es, bis das Paket beim Kunden ist? Diese Informationen detailliert darzustellen, ist wichtig. Das greift auch, wenn es Möglichkeiten für eine lokale Zustellung oder eine Abholung gibt. Infos wie diese können Kunden zu einem Kauf bewegen. Sind sie nicht vorhanden, ist die Wahrscheinlichkeit auf einen abgebrochenen Warenkorb höher.

Conversion-Optimierung dank rasanter Versandgeschwindigkeit: es funktioniert

Für manch einen mag es erstaunlich sein, aber die Versandzeit ist ein elementares Kriterium, was Onlineshopper in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen. Gerade die heranwachsende Käuferschicht – die Millenials – legen darauf sehr viel wert. Sie sind sogar dazu bereit, für eine kürzere Versandzeit mehr zu zahlen. Onlineshopbetreiber sollten daher den Check-out ihres Shops dahingehend bearbeiten. Es ist beim Verkaufsprozess der optimale Ort, um dem Kunden die Versandkosten und ihre Dauer zu kommunizieren. Ergänzend hierzu haben Infos wie diese in den Versandrichtlinien Platz. Eine kurze Versanddauer ist zudem ein überzeugendes Verkaufsargument, weswegen es sich auch zur Werbung eignet und dann prominent im Onlineshop positioniert wird. Es ist bemerkenswert, wie sich so die Conversion Rate steigern lässt!

Zurück zur Übersicht


Noch Fragen?

 

Kontakt aufnehmen