Bilder SEO als wichtiger Teilaspekt der SEO

Was für ein Wein aus Zakynthos war das, den es gerade im Restaurant gab? Welche Schuhe passen am besten zum neuen Kleid? Suchen Nutzer nach Informationen, die am einfachsten visuell gegeben und abgerufen werden können, bedienen sie sich vermehrt der Google Bildersuche. Doch Bilder sind nicht nur Illustrationen. Ausgezeichnete oder ungewöhnliche Aufnahmen begeistern und sind daher für Webseiten, Shops und Blogs unverzichtbar. 

Soll sich die Bestückung der eigenen Website mit Bildern positiv auswirken, reicht es nicht aus, die Aufnahmen im herkömmlichen Sinn zu optimieren. Schöne Bilder und Alt-Tags sind gut. Aufnahmen, die Sie für die Suchmaschine optimieren („Bilder SEO“), sind besser. 

Für die Bilder SEO wird das Bild als Datei bearbeitet und mit zusätzlichen Informationen versehen, die zu einer besseren Auffindbarkeit führen. Darüber hinaus trägt die Optimierung von Bildern nach SEO-Kriterien dazu bei, dass Ihre Bilder in den Ergebnissen der Suchmaschinen auf den besten Plätzen rangieren. Auf diese Weise können Sie durch Bilder daher auch den Traffic auf Ihrer Website erhöhen. 

Google Bildersuche gewinnt an Bedeutung

Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat grundsätzlich zum Ziel, Ihre Website bei relevanten Suchanfragen bestmöglich zu platzieren. Für die Bildersuche wurde dieser Aspekt lange Zeit vernachlässigt. Doch zeigt sich gerade am Beispiel der Suchmaschine Google, dass Bildern eine beständig wachsende Bedeutung zukommt. Wer die Bildersuche nutzt, dem wird nämlich nicht allein eine zufällige Auswahl an Fotografien oder Illustrationen angezeigt. Stattdessen beziehen die Suchmaschinen Metadaten und Kontext in die Bildersuche und Präsentation ein.

Welche Bilder zum Beispiel auf die Anfrage „Wein aus Zakynthos“ auf den vorderen Plätzen angezeigt werden, hängt also nicht allein von der Qualität der Aufnahme ab. Wesentlich sind hier die Bildinformationen, die darauf deuten, dass der Inhalt des Bildes ideal zur Suchanfrage passt. 

Bilder SEO als wichtiger Teilaspekt der SEO

Kurzer Leitfaden für erfolgreiche Bildoptimierung

Wollen Sie mit SEO Produktbilder oder allgemein Bilder optimieren? Dann berücksichtigen Sie die folgenden Tipps für ein gutes Ranking. 

Größe und Format der Datei
Laden Sie Bilder hoch, achten Sie zunächst auf die Dateigröße und das Dateiformat. Wählen Sie die Parameter danach aus, dass eine minimale Ladezeit erhalten bleibt. Empfehlenswert ist eine Dateigröße von maximal 150 KB pro Bild und die Verwendung eines gängigen Formats wie PNG oder JPG. Bildgröße und Pixeldichte entscheiden darüber, wie Ihr Bild auf der Seite und in der Bildersuche angezeigt wird. Eine allgemeine Empfehlung gibt es hierfür nicht, als Richtwerte lassen sich jedoch das Minimum von 300 x 200 Pixeln und das Maximum von 1280 x 960 Pixeln nennen. 

Namensgebung und Keywordverwendung
Laden Sie Bilder auf Ihre Website hoch, sollten Sie diesen einen aussagekräftigen Namen geben. Statt „DSC00234“ heißt das Bild dann beispielsweise „Schmetterling-blau-Frankreich“. Entscheidend ist, dass Sie hier wichtige Keywords verwenden, die zum Bildinhalt passen. Achten Sie bei der Auswahl der Keywords zudem darauf, das Minuszeichen zu verwenden, um mehrere Wörter miteinander zu verbinden (nicht den Unterstrich). 

Bildunterschrift verfassen
Die Bildunterschrift ist ein Element der SEO für Bilder. Eine weitere ist die Beschreibung des Bildes, die Sie ebenfalls kurz und prägnant halten sollten. Verwenden Sie einen Alt-Tag, erhält der Betrachter eine Beschreibung des Bildes auch dann, wenn es mal nicht angezeigt werden kann. Darüber hinaus wird der Inhalt des Bildes auch für Blinde oder Sehbehinderte erklärt – und diese Barrierefreiheit ist ein weitere Pluspunkt fürs Ranking. Last but not least geben Sie den Crawlern über den Alt-Tag wichtige Hinweise, in welchem Kontext das Bild zu betrachten ist, was sich auf die Zuordnung zu bestimmten Suchanfragen auswirkt. 

Angemessene Platzierung vornehmen
Eine präzisere Einordnung zu relevanten Suchanfragen ermöglichen Sie auch, indem Sie darauf achten, wie und in welchem Umfeld Sie Bilder platzieren. Idealerweise erfolgt dies im Zusammenhang mit einer Überschrift oder Zwischenüberschrift und in direkter Abhängigkeit zu einer Textpassage, die das Bild illustriert. 

Ob und wie oft ein Bild angeklickt wird, hängt also nicht allein von dessen Qualität, sondern auch von der Suchmaschinenoptimierung ab. Google und Co registrieren darüber hinaus, ob es kopiert, geteilt, weitergeleitet wird. Gern dürfen Sie Ihr Bild auch selbst mehrfach verwenden – achten Sie nur darauf, dass Sie dem Bild eine gleichbleibende URL zuweisen. Es wird dann nicht als Duplicate Content bewertet. 

Fazit: Vorteile, wenn Sie Bilder für die SEO optimieren

Die Vorteile von Bilder SEO sind deutlich und für Ihre Suchmaschinenoptimierung insgesamt unverzichtbar. Dazu gehört, dass

  • Sie auch Nutzer erreichen, die über die Bildersuche nach Produkten oder Informationen Ausschau halten.
  • Sie Ihre Relevanz in den SERP der Bildersuche deutlich verbessern können.
  • Sie den Traffic erhöhen, da gute Bilder mit hohem Informationsgehalt mehr Besucher anziehen.
  • Ihre Website insgesamt visuell attraktiver gestalten – vorausgesetzt natürlich, Sie achten auch auf die Qualität der Aufnahmen selbst.

Da neben der Bildersuche auch die Suche per Spracherkennung vermehrt im Trend liegt, sorgen Sie durch aussagekräftige Bildunterschriften bereits vor, dass User sich diese optional auch vorlesen lassen können. 

Zurück zur Übersicht

Beitragsbewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Ø: 5,00 von 5)

Noch Fragen?

 

Kontakt aufnehmen